fbpx

4. Deutschland als Weltmeister der Mülltrennung?

Dass wir unsere Umwelt schützen müssen, ist uns allen bewusst. Das Gute ist: Jede/r Einzelne kann etwas für die Umwelt tun. Auch Kleinigkeiten wie mit dem Rad statt mit dem Auto fahren, regionale Produkte kaufen, Plastik vermeiden oder weniger Fleisch konsumieren, können helfen.

Eine wichtige Methode, im eigenen Haushalt etwas Gutes für die Umwelt zu tun, ist die richtige Mülltrennung. Da das deutsche Abfallsystem sehr komplex ist, wollen wir es dir heute kurz erklären:

Mülltrennung

Oft wird Deutschland als das “Mutterland der Mülltrennung” oder sogar als “Weltmeister der Mülltrennung” bezeichnet. Fast jeder Stadt- bzw. Landkreis hat dabei seine eigenen Regeln, wobei das System im Großen und Ganzen sehr ähnlich ist: 

Man sortiert den Müll bereits zuhause in Biomüll, Restmüll, Papiermüll, Altglas, Altkleider, Plastik bzw. Kunststoffe und Sondermüll. 

In regelmäßigen Abständen (ca. alle 2 Wochen) wird von der Müllabfuhr der Bio-, Rest- und Papiermüll sowie der gelbe Sack abgeholt. Für die Entsorgung des anderen Mülls ist jeder selbst verantwortlich.

Das kommt in die Tonne/Tüte:

  • Biomüll (braune Tonne): Gartenabfälle, Pflanzen und Blumen, Brotreste, Eierschalen, Fischreste und -gräten, Fleisch- und Wurstreste, Gemüseabfälle, Käsereste, Kaffeesatz, Teebeutel, Federn, Haare, Sägespäne,…
  • Restmüll (schwarze Tonne): Asche, verschmutzte Papiere, Hygieneartikel, Windeln, Staubsaugerbeutel, defekte Glühbirnen, ausgetrocknete Stifte, Zigarettenkippen, alte Fotos, …
  • Papiermüll (grüne Tonne): Zeitungen, Zeitschriften, Verpackungen aus Pappe, Geschenkpapier,…
  • Altglas: Für das Altglas gibt es in Deutschland Container, die normalerweise in jedem Wohnblock zu finden sind. Die alten Gläser werden nach Farbe sortiert, das heißt Braunglas, Grünglas und Weißglas müssen getrennt entsorgt werden. Das Altglas sollte man wegen des Lärms allerdings nicht an Sonn- und Feiertagen entsorgen. Achtung: Pfandflaschen werden nicht in den Container geworfen, sondern im Supermarkt abgegeben.
  • Altkleider: Für alte Kleidungsstücke gibt es (wie für das Altglas) in den meisten Wohnblocks einen Container. Gut erhaltene Kleidung und Schuhe werden dann sortiert und an bedürftige Menschen im In- und Ausland gespendet.
  • Plastik (gelber Sack): Verpackungen aus Kunststoff, Aluminium, Folien, Tuben, Konservendosen, Kaffee to Go-Becher, …

Anderen Müll (z.B. Sperrmüll, alte Möbel, Elektrogeräte, Batterien, Lampen, CDs usw.) muss man auf einen Wertstoffhof bringen und dort in die entsprechenden Container einsortieren.

Das Pfandsystem

Typisch in Deutschland ist außerdem das Pfandsystem. Leere Plastik- und Glasflaschen, Dosen und Getränkekisten werden nach Gebrauch in den Supermarkt zurückgebracht, damit diese wiederverwertet werden können. Man bekommt dafür das zuvor gezahlte Pfand (zwischen 8 und 25 Cent pro Flasche oder Dose) wieder zurück. 

In Deutschland werden so 98% aller Flaschen wieder zurückgegeben, anstatt sie in den Müll zu werfen.

Dieses System gibt es übrigens nicht nur in Deutschland, sondern auch in einigen anderen Ländern wie Schweden, Dänemark, Finnland,…

Wie ist das Abfallsystem in deinem Heimatland? Wird der Müll genauso akribisch getrennt wie in Deutschland? Gibt es ein Pfandsystem?

Wenn du uns unterstützen möchtest, freuen wir uns sehr über einen Kaffee! 🙂